© Martin de Wolf 2018
Onkel Erwin ist Postbote und in dieser Eigenschaft ein Original. Täglich radelt er mit seinem alten Dienstfahrrad quer über die Insel und trägt die Post aus. Das Fahrrad hat über die Jahre mächtig gelitten. So lässt sich zum Beispiel der Klingeldeckel nicht mehr richtig festdrehen und klappert ständig. So kündigt er sich gewissermaßen an und wird zumeist von den Dorfbewohnern bereits erwartet, wenn er flink und kerzengerade auf seinem Fahrrad sitzend um die Ecke kommt. Nicht selten bringt er die Post bis in die Küche, denn ein Schnäpschen springt dabei immer heraus. Außerdem interessiert ihn brennend, was Erna Meier, Trude Schmidt, oder wie die Dorfbewohner sonst heißen, zu erzählen haben. Erwin ist stets ein aufmerksamer Zuhörer und Seelentröster. Dass er dabei so manches Mal beschwingt und nicht mehr ganz so gerade mit seinem Fahrrad davonfährt, kann man sich wohl denken.
Drehbuchautor und Filmemacher
MDWFILM
Martin de Wolf
Onkel Erwin Genre: TV-Komödie (Serie) Format: Full-HD 16:9 TV Episodenlänge: 45 Minuten Drehbeginn: offen Drehort: Ostseeinsel Drehbuch: Martin de Wolf Regie: offen Produzent: offen
Erwins Kindheitstraum war es immer gewesen, Kriminalpolizist zu werden. Es reichte nur zum Postboten, aber sein kriminalistisches Denken hat nie aufgehört. Wenn im Dorf über ihn gesprochen wird, dann bezeichnet man ihn schmunzelnder Weise gern als Mister Marple. Er sieht überall irgendwelche Verbrechen, wo es gar keine gibt, und fühlt sich berufen, diese aufzuklären. Oft tritt er dabei in irgendwelche Fettnäpfchen und gerät in ungewollt komische Situationen, was ihn jedoch niemals aus der Ruhe bringt. Seine Nichte Julia allerdings schon, die davon nur genervt ist. Genervt ist auch Olivia, die junge Polizistin, die Erwin zu jeder Tages- und Nachtzeit zu einem Tatort ruft, der gar keiner ist. Trotzdem mag sie Erwin, pfeift ihn stets zurück und bügelt glatt, was glatt zu bügeln ist. Die Episoden-Folgen mit einer Länge von 45 Minuten erzählen jeweils eine abgeschlossene Geschichte, die Onkel Erwin auf seiner Insel erlebt.
© Martin de Wolf 2018
Dass er dabei so manches Mal beschwingt und nicht mehr ganz so gerade mit seinem Fahrrad davonfährt, kann man sich wohl denken. Erwins Kindheitstraum war es immer gewesen, Kriminalpolizist zu werden. Es reichte nur zum Postboten, aber sein kriminalistisches Denken hat nie aufgehört. Er sieht Verbrechen, wo es gar keine gibt, und fühlt sich berufen, diese aufzuklären. Oft tritt er dabei in Fettnäpfchen und gerät in ungewollt komische Situationen, was ihn jedoch niemals aus der Ruhe bringt. Seine Nichte Julia allerdings schon, die davon nur genervt ist. Die Episoden-Folgen mit einer Länge von 45 Minuten erzählen jeweils eine abgeschlossene Geschichte, die Onkel Erwin auf seiner Insel erlebt.
Drehbuchautor und Filmemacher
MDWFILM
Martin de Wolf
Onkel Erwin Genre: TV-Komödie (Serie) Format: Full-HD 16:9 TV Episodenlänge: 45 Minuten Drehbeginn: offen Drehort: Ostseeinsel Drehbuch: Martin de Wolf Regie: offen Produzent: offen Onkel Erwin ist Postbote und in dieser Eigenschaft ein Original. Täglich radelt er mit seinem alten Dienstfahrrad quer über die Insel und trägt die Post aus. Von den Dorfbewohnern wird er stets erwartet, wenn er flink um die Ecke kommt. Nicht selten bringt er die Post bis in die Küche, denn ein Schnäpschen springt dabei immer heraus. Außerdem interessiert ihn brennend, was Erna Meier, Trude Schmidt, oder wie die Dorfbewohner sonst heißen, zu erzählen haben. Erwin ist stets ein aufmerksamer Zuhörer und Seelentröster.